Windkraftnutzung – Hintergrundwissen

Windkraft als kontinuierlicher Stromlieferant?
Das grosse Problem der Windkraft ist, dass der Wind nicht immer bläst. Und wenn die Sonne auch nicht für die Photovoltaik zur Verfügung steht, müssen die vorhandenen konventionellen Kraftwerke für die Stromproduktion sorgen. Es kann also kein Kraftwerk abgeschaltet werden und durch Windkraftanlagen ersetzt werden. Dies ist nur möglich, wenn WKA im Verbund mit Stromspeichersystemen eingesetzt werden. Diese Einheiten müssen in der Lage sein, auch über längere Flautezeiten Strom in konstanter Menge zu liefern.
Diese Technologien müssen mit Priorität entwickelt werden, bevor die Windkraft weiter ausgebaut wird und sich das Problem damit weiter verschärft.

prozentuale Wind Produktion taeglich

Windkraft in Verbindung mit einem schlüssigen Konzept zur Energiesicherheit
Wind und Sonne sind unstetig und liefern eine nicht gesicherte Leistung. Bereits heute sind so viele Anlagen in Deutschland installiert, dass diese beiden Energieträger bei starker Sonneneinstrahlung und entsprechender Windstärke und wegen der nicht schnell zu- und abschaltbaren Grundlast-Kraftwerke so viel Strom produzieren, dass dieser exportiert oder aber gedrosselt werden muss (siehe Grafik rechts unten) .
Für das Jahr 2013 war die Stromerzeugung aus Wind 47,2 TWh; aus Sonne 29,7 TWh.
Der Exportüberschuss 
betrug 32,3 TWh (Quelle: Fraunhofer-Institut). 

Von agora-energiewende.de zur Verfügung gestellt:

  2014_04_27 Vergleichswerte Stromproduktione

                       Die aktuellen Vergleichswerte über längere Zeiträume sehen Sie hier

Diese Überversorgung sorgt für stark schwankende Preise auf dem Strommarkt, wobei die niedrigen Strompreise wegen des EEG nicht beim Verbraucher ankommen. 

http://www.epexspot.com/en/market-data/auction/chart/auction-chart
40 Euro je MWh entsprechen 4 Cent je kWh

Eine Übersicht der Entwicklung der EEG Umlage sehen Sie hier

Die bevorzugte Förderung der erneuerbaren Energien darf nicht dazu führen, dass ein Energienotstand eintritt, weil Kraftwerke wegen Unwirtschaftlichkeit vom Netz genommen werden. Ein Konzept ohne Subventionen einzelner Energieerzeuger muss den Weg zeigen, wie die Energiewende erreicht werden kann.
Hier müssen dann auch die nötigen Entwicklungen aufgezeigt und gefördert werden. Bis dieses Konzept vorliegt, sollte ein Moratorium zum weiteren Windenergieausbau vereinbart werden.

Auf der EEX Plattform wird im Auftrag der EU der prognostizierte und aktuelle Anteil der volatilen und planbaren konventionellen und regenerativen Energieträger (Biogas, Wasser) veröffentlicht. Da die Daten stündlich aktualisiert werden, kann sich jeder ein realistisches Bild von der jeweiligen Erzeugungssituation machen.

http://www.transparency.eex.com/de/

Übersicht der Stromproduktion für 2013 (veröffentlicht vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme):

http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/aktuelles/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2013.pdf

Übersicht der Stromproduktion für 2014 (veröffentlicht vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme):

http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/data-nivc-/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2014.pdf

Dieser Link öffnet eine Europakarte, die mit zwei bis drei Stunden Verzögerung die jeweils aktuelle Konfiguration im kontinentalen Stromnetz abbildet: 

https://electricitymap.tmrow.co/

Beim Führen des Mauszeigers über ein Staatsgebiet bzw. beim Anklicken desselben erhält man folgende Informationen:

  • Momentane Verteilung der Stromquellen,
    • Gegenwärtige CO2-Intensität, 
    • Import und Export – woher und wohin und selbstverständlich: wieviel. 

Beachtenswert sind auch die Schaltflächen für Wind und Solar.

Weiterführende Informationen

Effiziente Energiewende  (VDI Nachrichten vom 7.5.2017)
Senioren_Union_CSU: Windkraft? Ohne Speicher sinnlos!

Professor Dr. Hans-Werner Sinn – Symposium der Vernunft